2019-05-21 _ ↓↓ ENDE

 

HOME _ www.parkfach.de

 

Frauen-Bekleidung in vorislamischer Zeit

(Frauen-Bekleidung im Vor-Islam)

 

Vorwort: Um der Beantwortung der Frage, ob der Koran eine Kopf-Bedeckung fordert oder nicht, näher zu kommen, ist es nicht nur wichtig, von den bekleidungsrelevanten Koran-Versen eine möglichst zutreffende Übersetzung zu erhalten, sondern es ist ebenso wichtig, möglichst genau zu wissen, wie die Ausgangs-Situation in der Heimat des Propheten war, als er die maßgeblichen Koran-Verse im Jahre 627 verkündete. Hierbei handelt es sich um die Verse 33:53, 33:59, 24:31 und 24:60. Der (aus Sicht des Propheten untragbare) Ausgangs-Zustand und zugehörige Koran-Forderungen müssen zusammenpassen. Die Fotos wurden so groß gemacht, damit sie auf dem Smartphone ordentlich angezeigt werden.

 

Inhalts-Verzeichnis

 

1 Ausschnitt aus Figuren-Gruppe

 

2 Nackt beim Wasser-Transport

 

3 Hinten bedeckt und vorne frei

 

4 Weiter Gewand-Ausschnitt

 

5 Nur ein Busen bedeckt

 

↑↑ (= zum Seiten-Anfang)

 

1 Ausschnitt aus Figuren-Gruppe

 

Bild-Quelle: Figurenmuseum/700/→→ (1,46 MB)

 

Die Frauen-Bekleidung bestand in diesem Fall aus einem Hüft-Seil mit Scham-Bedeckungs-Tuch.

 

 

Um die gesamte Figuren-Gruppe zu sehen, bitte den obigen externen Link verwenden.

Diese Figuren-Gruppe soll ungefähr 700 nach Christus gefertigt worden sein. Die vorislamische Zeit ging bis 622 n. Chr. und die frühislamische Zeit ging von 622 bis ungefähr 720 n. Chr. Demnach wäre die Figuren-Gruppe aus frühislamischer Zeit. Die frühislamische Zeit ist dadurch geprägt, dass es in dieser Zeit noch keine Haar- und Hals-Bedeckungs-PFLICHT für die freien Frauen gab. _ ↑↑

 

Die Kamel-Reiter und die Person hinter den vier Sklaven / Sklavinnen sind vollständig bedeckt, wie dies wohl schon immer der Fall war, wenn eine Wüste durchquert wurde. Diese Figuren-Gruppe gibt also keinen Aufschluss darüber, wie bedeckt oder unbedeckt freie Männer und Frauen in vorislamischer Zeit in Medina und Mekka waren.

 

Die Sklaven und Sklavinnen waren jedenfalls unbedeckt, denn die männlichen und weiblichen Sklaven durften ihre Körper nicht bedecken. Die Sklaven und Sklavinnen wurden selbst durch die lebensfeindliche Wüste nackt getrieben. Wenn die Figuren-Gruppe den damaligen tatsächlichen Verhältnissen entspricht, wäre es unglaublich unmenschlich, Sklaven und Sklavinnen, also auch Menschen, nackt durch die Wüste zu treiben, zumal den Frauen auch noch die Köpfe geschoren wurden. Es wäre interessant zu wissen, wie das kleine Tuch bezeichnet wird, das sich vor der Scham der Sklavin befindet.

 

Wahrscheinlich waren in vorislamischer Zeit die freien Frauen der Unterschicht genauso „gekleidet“ wie die Sklaven, nur mit dem Unterschied, dass die Sklavinnen kahlgeschoren waren und die freien Frauen ihre Kopf-Haare wachsen lassen durften. Es kann als sicher angesehen werden, dass die Bekleidungs-Forderungen im Koran sich nur auf die freien Frauen bezogen. _ ↑↑

 

Gemäß der Webseite figurenmuseum.de betrachtet der Koran die Einteilung der Menschen in freie und versklavte als Teil der göttlichen Ordnung. Eine eigene Koran-Recherche konnte diese Behauptung nicht bestätigen. Wird „Sklav“ eingegeben, ergeben sich 14 Treffer im Koran. Die Worte Sklaven (12x), Sklave (1x) und Sklavinnen (1x) kommen im Koran in der Summe 14-mal vor.

 

Im Koran geht es hauptsächlich um die Befreiung von Sklaven. Dies deutet darauf hin, dass der Prophet kein Befürworter des Sklaventums war. Auch steht im Koran Sure 24, Vers 33 der denkwürdige Satz: „Und zwingt eure Sklavinnen nicht zur Prostitution, wenn sie ein ehrbares Leben führen wollen, nur um die Güter des irdischen Lebens zu erlangen.“

 

Vorgehensweise, die zu obigem Farb-Foto führte:

1. In eine Such-Maschine, z.B. Google Chrome, eingeben: Kleidung von Sklavinnen in vorislamischer Zeit

2. Auf Bilder klicken. _ ↑↑

3. Auf das erste Bild klicken. Es erschein eine vergrößerte Ansicht.

4. Dort rechts unten auf „weitere ansehen“ klicken.

 

Es erscheinen nun unter anderem ungefähr 10 Bilder mit arabisch aussehenden Frauen, die teilweise oder ganz unbedeckt sind. Alle diese Bilder stammen jedoch natürlich NICHT aus vorislamischer Zeit. Sie zeigen also nur das, was sich die Ersteller der Bilder vorstellten. Um die vorislamische Bekleidungs-Situation, also die Nacktheit, beweisen zu können, taugt nur die Figuren-Gruppe, die auf das 7. Jahrhundert datiert wird.

 

Zurück zu Hinweisen auf freie Busen (0,5 MB)

 

----------------------------------------------------------------------

 

2 Nackt beim Wasser-Transport

 

Bild-Quelle: Foto von Lehnert & Landrock→→ (0,46 MB)

 

Die Frauen-Bekleidung bestand in diesem Fall aus einem kleinen Kopftuch. _ ↑↑

 

 

Akhr ad-Din ar-Razi schrieb ungefähr in Jahre 1220, dass die freien und versklavten Frauen unbedeckt in die Öffentlichkeit gingen. Quelle siehe: Hinweis 1 (0,5 MB). Ein Islam-Aussteiger ergänzte im Frühjahr 2018, dass in vorislamischer Zeit die Sklavinnen sogar ihre Körper NICHT bedecken durften. Quelle siehe: Hinweis 3 (0,5 MB). Somit bedeutet „unbedeckt“ schlickt NACKT. Unter Berücksichtigung dieser Informationen sollte es sich bei obigem Bild nicht einfach nur um ein Akt- oder Sex-Foto handeln, sondern es sollte sicherlich auch die Bekleidungs-Situation in früherer Zeit gezeigt werden. _ ↑↑

 

Insbesondere die freien Frauen der Unterschicht gingen nun mal in vorislamischer Zeit so oder so ähnlich zum Brunnen, um Wasser zu holen. Natürlich sind die meisten Personen-Fotos von Lehnert und Landrock nachgestellt. Um 1905 ging also im arabischen Raum sehr wahrscheinlich keine Frau mehr nackt zum Brunnen, um Wasser zu holen. Dennoch waren es sicherlich die vielen Hinweise aus der arabischen Bevölkerung, die die Motiv-Wahl der Fotos von Lehnert und Landrock sehr mitprägten.

 

Auffallend ist, dass alle nackte Frauen nahtlos braun sind. Es ist also nicht zu erkennen, welche Körperteile normalerweise bedeckt sind. Eine gewagte Erklärung könnte darin bestehen, dass sich die Frauen nicht nur für die Foto-Aufnahme entblößten, sondern auch sonst oft nackt waren.

 

Zwei junge Frauen am Krug _ ↑↑

Der Link am Ende dieses Absatzes zeigt ein Foto mit zwei jungen Frauen an einem großen Krug. Die linke Frau ist ganz nackt und die rechte halbnackt. Auffallend ist, dass beide Frauen keine Kopf-Bedeckung tragen und fast keinen Schmuck. Bei diesem Foto entsteht der Eindruck, dass sich die beiden Frauen nicht eigens für den Fotografen entblößten, sondern dass der Fotograf die Frauen genauso nackt bzw. halbnackt vorfand, wie er sie fotografierte. Diese muslimischen Frauen scherten sich offenbar recht wenig um den Koran und siehe da, es ging auch ohne dessen Bekleidungs-Vorschriften.

Zwei junge Frauen am Krug →→

 

Vier Fotos mit insgesamt sechs nackten Frauen und Mädchen im Harem und am Brunnen sind hier zu sehen: Nackt am Brunnen (0,8 MB)

 

----------------------------------------------------------------------

 

3 Hinten bedeckt und vorne frei

 

Bild-Quelle: Foto von Lehnert & Landrock→→ (3,80 MB) *

 

* Auf der verlinkten externen Webseite wird das Foto auf Smartphones mit Android nicht mit angezeigt. Bitte Tablet, Notebook oder PC benutzen oder Bildschirm-Kopie (0,2 MB)

 

Die Frauen-Bekleidung bestand in diesem Fall aus einer Oberkopf-Rücken-Bedeckung. _ ↑↑

 

 

 

Dieses SW-Foto zeigt eine junge Frau, die nur hinten bedeckt ist. Das Foto ohne Namen entstand zwischen 1900 und 1910 irgendwo in Nord-Afrika. So oder so ähnlich ist in vorislamischer Zeit wahrscheinlich auch ein großer Teil der Araberinnen in Mekka und Medina in die Öffentlichkeit gegangen. Ein weiterer Teil ging wahrscheinlich auch ganz ohne Bedeckung raus oder es war nur der Scham-Bereich notdürftig bedeckt.

 

Das Scham-Gefühl bezog sich damals wirklich nur auf den Scham-Bereich mit den Scham-Haaren und den Scham-Lippen. Seit längerer Zeit entsteht auch ein Scham-Gefühl, wenn die Busen unbedeckt sind oder bereits dann, wenn die Kopf-Haare unbedeckt sind. _ ↑↑

 

Ein weiteres Foto, das eine hintere Bedeckung von Kopf bis Fuß zeigt, ist unter dem folgenden externen Link zu sehen (rechte stehende Frau): Frau hinten bedeckt→→ (1,37 MB)

 

----------------------------------------------------------------------

 

4 Weiter Gewand-Ausschnitt

 

Bild-Quelle: Foto von Lehnert & Landrock→→ (3,35 MB)

 

Die Frauen-Bekleidung bestand in diesem Fall aus einem Gewand mit aufgeweitetem Ausschnitt.

 

 

Das SW-Foto entstand um 1905 in Tunesien und zeigt drei lächelnde Frauen oder Mädchen, wenn es komplett ist. Die beiden rechten Frauen wurden jedoch weggeschnitten, weil sie keine unbedeckten Busen haben. Zu sehen ist somit nur die linke Frau mit teilweise unbedecktem Busen. Ähnlich weit oder noch weiter könnten die Gewand-Ausschnitte zu Zeiten des Propheten gewesen sein, die den Blick auf Busen mit Brustwarze erlaubten und die dem Propheten überhaupt nicht gefielen. Auch 1.200 Jahre Koran konnten das kollektive Gedächtnis der dortigen Bevölkerung nicht löschen. _ ↑↑

 

In vorislamischer Zeit trugen die meisten Frauen in der Region Mekka und Medina IM ALLTAG (auch draußen) KEINE Gewänder, sondern hauptsächlich nur zu besonderen Anlässen, wie Hochzeit, Geburt, Geburtstag, Bestattung oder vielleicht manchmal auch, wenn es draußen etwas kühler war. Wenn eine Frau ein Gewand anzog, dann nicht aus Scham, sondern um festlich auszusehen. Erst nachdem Vers 59 der Sure 33 verkündet wurde, erhöhte sich der Anteil Frauen, die auch im Alltag ein Gewand trugen.

 

Es gibt nur sehr wenige Fotos mit einem Gewand, bei dem beide Brüste einschließlich Brustwarze zu sehen sind. Dafür gibt es um so mehr Fotos mit einem Gewand, das nur eine Brust bedeckt, wie aus dem nächsten Punkt 5 ersichtlich.

 

Vorgehensweise, die zu den obigen SW-Fotos führte:

1. In eine Suchmaschine, z.B. Google Chrome, eingeben: Landrock

2. Auf Bilder klicken.

Es werden aus dem nordafrikanischen Raum deutlich über 15 Frauen-Bilder mit mehr oder weniger freien Busen gezeigt, die alle um 1905 entstanden.

 

----------------------------------------------------------------------

 

5 Nur ein Busen bedeckt _ ↑↑

 

Bild-Quelle: Foto von Lehnert & Landrock→→ (4,03 MB)

 

Die Frauen-Bekleidung bestand in diesem Fall aus einem Gewand, das eine Brust frei ließ.

 

 

Lehnert und Landrock erstellten vergleichsweise viele Fotos von Frauen, die ein Gewand trugen, das eine Brust bedeckte und eine frei ließ. Es wird deshalb die Vermutung geäußert, dass dies auch schon in vorislamischer Zeit bei den Frauen üblich war, die damals bereits ein Gewand trugen, also insbesondere die freien Frauen der Oberschicht. Die manchmal erwähnten WEITEN Gewand-Ausschnitte waren wahrscheinlich NICHT symmetrisch, wie dies bei heutigen Ausschnitten üblich ist, sondern sie waren asymmetrisch.  _ ↑↑

 

Nachfolgend fünf externe Links und ein interner Link, die ebenfalls ein Gewand mit nur einer bedeckten Brust zeigen:

 

L1 Gewand, 1 Busen frei →→ (0,61 MB)

 

L2 Gewand, 1 Busen frei →→ (7,05 MB)

 

L3 Gewand, 1 Busen frei →→ (6,86 MB)

 

L4 Gewand, 1 Busen frei →→ (0,50 MB)

 

Beim nächsten Link befindet sich das Foto, um das es geht, nicht am Anfang, sondern weiter hinten.

L5 Gewand, 1 Busen frei →→ (4,52 MB)

 

L6 Gewand, 1 Busen frei (0,2 MB)

 

Die unter den Links zu sehenden Frauen mit einem Gewand, das eine Brust frei lässt, trugen sicherlich kein Unter-Gewand, keinen Unter-Rock und auch keine Unter-Wäsche, sondern sie trugen das Gewand direkt auf der Haut. Dies war sicherlich erst recht auch zur Zeit des Propheten so. Bei den in Vers 33:59 erwähnten Gewändern handelt es sich bestimmt nicht um Über-Gewänder, sondern um direkt auf der Haut getragene Gewänder.  _ ↑↑

 

llllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllll

 

Diese Webseite hat 0,8 MB, füllt 10 DIN-A4-Seiten und enthält ungefähr 1.740 Wörter mit 10.100 Zeichen. Seiten-Name: Frauen-Bekleidung im Vor-Islam

 

Betreiber der Webseite _ www.parkfach.de _ ist Reiner Zabel.

E-Mail: parkfach@freenet.de

 

Seit 2018-06-27 _ OBEN ↑↑